Der Vennbahnweg

Der Vennbahnweg ist ein inzwischen 17 Kilometer langer Fahrrad-, Inline-Skater- und Spaziergängerweg. Er beginnt in Aachen Rothe Erde direkt neben dem Philips-Werk und endet in Walheim an einem Supermarkt. Der Weg verläuft entlang einer alten Eisenbahntrasse (der Vennbahn, daher hat der Weg auch seinen Namen). Eisenbahnschienen gibt es keine mehr, dafür aber eine Asphaltdecke, auf der es sich bis auf einige kleinere Stücke sehr schön Inlinern oder Fahrradfahren lässt. Die ehemaligen Bahnhöfe Brand und Kornelimünster sind als Gaststätten mit Biergärten ausgebaut und laden zu einer gemütlichen Rast ein.

Der Vennbahnweg ist ein inzwischen 17 Kilometer langer Fahrrad-, Inline-Skater- und Spaziergängerweg. Er beginnt in Aachen Rothe Erde direkt neben dem Philips-Werk und endet in Walheim an einem Supermarkt. Der Weg verläuft entlang einer alten Eisenbahntrasse (der Vennbahn, daher hat der Weg auch seinen Namen). Eisenbahnschienen gibt es keine mehr, dafür aber eine Asphaltdecke, auf der es sich bis auf einige kleinere Stücke sehr schön Inlinern oder Fahrradfahren lässt. Der Weg ist fast auf der ganzen Länge nicht breiter als ein typisches Bahngleis. Da er von Fußgängern, Radfahrern und Inline-Skatern gleichzeitig und in beiden Richtungen genutzt wird, geht es manchmal ein wenig eng zu. Insbesondere an sonnigen Wochenenden kann man kaum durchgehend mehr als 50 m fahren. Mit ein wenig Rücksichtnahme lassen sich aber die meisten Situationen entschärfen. Während der Woche ist es dagegen relativ leer und man kann den Weg auch mal mit etwas Tempo befahren. Die ehemaligen Bahnhöfe Brand und Kornelimünster sind als Gaststätten mit Biergärten ausgebaut und laden zu einer gemütlichen Rast ein.

Der Weg beginnt in Aachen Rothe Erde. Er ist auf dem ersten Stück relativ neu und hat dadurch einen sehr schönen glatten Belag. Es geht ganz leicht, kaum merklich bergan. Der Weg führt zwischen Kuhweiden an Eilendorf und dem Industriegebiet Neuenhofstrasse vorbei. Im Industriegebiet befindet sich ein guter Einstiegspunkt für Skater, da man mit dem Auto direkt bis an den Weg fahren kann (die Zieglerstrasse bis zum Ende der Straße (Wendekreis) fahren). Ab hier wird der Belag etwas rauer, lässt sich aber trotzdem noch gut fahren. Allerdings geht es jetzt etwas steiler bergan. Die Steigung ist aber mit Inline-Skates und erst recht mit dem Fahrrad problemlos machbar. Der Weg führt über die Autobahn A44 (Autobahnbrücke) nach Aachen-Brand. Dort trifft er auf die Trierer Strasse (Fußgängerampel) und es wird wieder etwas flacher. Kurz vor der Trierer Straße befindet sich rechts neben dem Weg der alte Bahnhof Brand. Auf der vom Weg abgewandten Seite des Bahnhofs befindet sich ein im bayrischen Stil angelegter Biergarten, in dem es zum Beispiel eine leckere Bierbowle auszuprobieren gilt. In Aachen-Brand müssen zwei kleinere Straßen und wenig später ein Kreisverkehr überquert werden. Danach geht es weiter in Richtung Kornelimünster, jetzt sogar ganz leicht bergab. Von einer ehemaligen Eisenbahnbrücke hat man einen schönen Blick ins Tal, der Betonuntergrund der Brücke ist leider etwas holprig. Nach der Brücke geht es durch ein kleines Wäldchen, hier ist es meistens durch Feuchtigkeit und Blätter etwas rutschig (für Fahrradfahrer kein Problem). Danach kommt man auch schon nach Kornelimünster. Hier lädt der Biergarten der „Bahnhofsvision“ am alten Bahnhof von Kornelimünster, direkt am Vennbahnweg, zum Verweilen ein. Der Weg überquert jetzt eine Straße. Der Übergang ist für Skater nicht besonders schön, da es zwei Bordsteine, holpriges Verbundpflaster auf dem Gehweg und eine relativ starke aber kurze Steigung gleichzeitig zu meistern gilt. Nachdem die Überquerung erfolgreich geschafft ist, geht es durch einen Tunnelweg bis zur nächsten alten Eisenbahnbrücke. Den Weg, der von der Brücke bis nach Walheim führt, gibt es noch nicht besonders lange, daher ist der Belag auch noch sehr schön glatt. Am Wegrand wachsen eine ganze Menge Brombeeren, die im Spätsommer den Ausflug um ein paar Minuten verlängern dürften, wenn nicht schon zu viele Ausflügler vorher ebenfalls hier eine Rast eingelegt haben. In Walheim endet dann der Weg nach 17 Kilometern.

Auf dem Rückweg nach Aachen geht es dann nahezu den ganzen Weg leicht bergab, so dass man weniger Ausdauer benötigt, als für den Hinweg.

Bilder vom Vennbahnweg gibt es in diesem Artikel.

 

Der Vennbahnweg von Aachen in die Eifel. Eine Routenübersicht für Radfahrer, Inline-Skater und Fussgänger.