Eine 6000 km Rundreise durch China von Nord nach Süd

Die Kreuzfahrt auf dem Yangtze und die Besichtigung des Drei Schluchten Staudamms 三峽大壩 waren für mich bei Planung der Reise eines der Highlights, die wir unbedingt sehen mussten. Der Yangtze ist der bedeutendste Fluss in China, er ist 6380 Kilometer lang und überbrückt einen Höhenunterschied von 4461 Metern von der Quelle bis zur Mündung. Der Yangtze teilt China in Nord und Süd, in früheren Zeiten durfte zum Beispiel nur im Norden geheizt werden. Südlich des Yangtze hatten die Wohnungen keine Heizung.

Auf der Kreuzfahrt war das Wetter ziemlich trüb und regnerisch, so dass wir außer viel Flusswasser vor allem Berge im Nebel sahen.

Den Staudamm selbst wollen jeden Tag sehr viele Menschen besichtigen. Er beherbergt das größte Wasserkraftwerk der Welt mit 22,5 Gigawatt elektrischer Leistung. Das wollte ich unbedingt einmal gesehen haben. Das Kraftwerk selbst ist allerdings militärisches Sperrgebiet, schließlich hängt Chinas Energieversorgung davon ab. Den Staudamm kann man besichtigen …

… zumindest wenn man gutes Wetter hat. Denn als wir vor Ort waren, sah man genau das.

Und das. Die ganze Fahrt also, um 20 Meter Betonmauer im Dunst zu sehen.

Aber es gab auch ein Modell und eine Postkarte. Das hätte man also sehen können, wenn das Wetter mitgespielt hätte.

Durch die mehrstufige Schleusenanlage haben wir anschließend mit dem Schiff auf die andere Seite des Staudamms übergesetzt.

Nach ein paar Stunden geht dann auch das letzte Schleusentor auf und die Ausfahrt ist frei.

Um vom Regen und der Schleuse abzulenken, gab es an Board das Captains Dinner und einige bunte Artistinnen. Wenn man auf einer Kreuzfahrt ist, muss man das eben ertragen. Die Bingo-Gruppe aus Neuseeland fand es auf jeden Fall ganz toll.

Also zurück auf Deck und die 3 Schluchten anschauen. Zumindest soweit der Nebel blicken lässt.

Und was erwartet uns da in einer kleinen Nebenschlucht, fern der Zivilisation?

Na klar: eine bunte Folkloreshow. Dem chinesischen Tourismusministerium sei Dank!

Der bunten Show entkommen, wird es wieder etwas grauer. Wir durchfahren jetzt die Qutang Schlucht 瞿塘峽 .

Die Schlucht wird immer enger und die Berge immer höher, bis auf 1200 Meter geht es hier hinauf. Wir fahren durch Kuimen 夔門 , das Tor zur Qutang Schlucht. Ziemlich beeindruckend, der Nebel hat hier schon etwas mystisches. Da es aber leicht nieselte, haben nur 6 Leute auf dem Schiff diese Passage gesehen, der Rest saß beim Bingo.

Nach Passieren des Kuimen, des Kui Tores, wird die Landschaft dann zusehends flacher. Hier ist unser Schiff kurz vor Chongqing zu sehen.

Wie fast überall in China wird auch hier fleißig an der Infrastruktur gebaut. Hier entsteht eine weitere Yangtze Überquerung.

In Chongqing endet die Kreuzfahrt. Die Innenstadt/Altstadt von Chongqing ist trotz der Größe der Stadt recht überschaubar. Auch hier war das Wetter nicht viel besser und so wird es Zeit, die Gegend per Flugzeug gen Süden zu verlassen.

Der Artikel ist Bestandteil einer Serie über unsere China Rundreise vom Norden in den Süden. Gestartet sind wir in Peking 北京, dann ging es über Xian 西安市 mit seiner Terracotta-Armee, den heiligen Hua Shan Berg 華山, Shanghai 上海 und Suzhou 苏州市 zum Yangtze Fluss 长江, wo wir eine kleine Kreuzfahrt bis Chongqing 重庆市, der größten Stadt der Welt unternahmen. Weiter ging es anschließend nach Guilin 桂林市 und Yangshuo 阳朔县, bevor wir über Guangzhou (Kanton)  广州市 unsere letzte Station Hongkong 香港 erreichten.