Neben viel Arbeit war ich jeden Tag lecker Essen, am Donnerstag ging’s mit den Kollegen in ein „Seafood“-Restaurant ganz in der Nähe vom Philipsgelände. Das Auswählen der Gerichte war ziemlich einfach, weil im Eingangsbereich alles zur Ansicht aufgebaut war. Inklusive lebenden Krabben, Fischen und anderem Getier.

Seafood Restaurant, Shanghai 上海, China 中国

Große Auswahl im Seafood Restaurant, Shanghai 上海, China 中国

 

Das Essen läuft ein wenig anders ab als man es aus Europa gewohnt ist. Man bestellt immer mehrere Gerichte, die dann aber unter allen Leuten am Tisch geteilt werden. Eigentlich eine gute Sache, da man von allem mal probieren kann. Sehr praktisch ist dabei ein großer Drehteller auf dem Tisch.

 

Gedeckter Tisch im Seafood Restaurant, Shanghai 上海, China 中国

 

Melonen im Seafood Restaurant, Shanghai 上海, China 中国

 

Im Restaurant haben wir einen eigenen Raum (inklusive eigener Toilette) bekommen. Bevor die Kellnerinnen reinkamen, haben sie immer erst angeklopft. Das scheint hier üblich zu sein, vor allem in den größeren Restaurants. Man is(s)t lieber für sich, als sich den Raum mit anderen teilen zu müssen. Das gilt auch für Karaoke-Bars und die Disko. Überall gibt es private Räume, in denen man alleine feiern kann. Was für deutsche Verhältnisse ziemlich komisch klingt (warum gehe ich in die Disko, wenn ich mich von allen anderen abschotten will?), kann ich jetzt schon ein bissel nachvollziehen. Da man nie irgendwo alleine unterwegs ist (es sind mindestens noch 30 andere Leute mit einem unterwegs, meistens mehr), braucht man ab und zu den Luxus, nicht mit anderen Leuten zusammen sein zu müssen. Luxus deshalb, weil ein privater Raum in der Disko zwischen 50 und 100 Euro pro Abend kostet. Aber zurück zum Essen: bisher habe ich nur ganz wenig gefunden, was ich wirklich nicht essen konnte. Es ist eigentlich alles annehmbar, wenn ich auch meistens nicht weiß, was es ist. Insbesondere beim Gemüse. Die einzige Ausnahme: irgendwelche dicken Algen, die schmecken so, wie sie am Strand riechen. Probiert habe ich es natürlich, aber aufzuessen habe ich nicht geschafft. Das Fleisch ist eigentlich immer sehr gut, insbesondere Schwein und Rind. Bei Huhn und Ente (oder so was ähnlichem, ein wenig kleiner) muss man allerdings etwas vorsichtig sein. Das gibt es nämlich nicht so schön filetiert, wie in Europa. Das Geflügel wird nämlich einfach im ganzen in kleine Stücke gehackt und dann gekocht. Das heißt, man hat sämtliche Knochen, inklusive Splittern, noch drin. Das lässt sich, insbesondere mit Stäbchen, nicht so besonders toll essen und man hat immer den ganzen Mund voller Knochen. Man muss die Stückchen eher lutschen. Gleiches gilt auch für Fisch und Hasen, wie ich gestern herausgefunden habe. Deshalb bin ich dann doch eher auf die größeren Tiere umgestiegen, obwohl ich sonst lieber Geflügel esse.

Am Sonnabend war ich dann viel in der Stadt unterwegs und habe es endlich mal geschafft, ein paar Nachtaufnahmen vom People’s Square (die ich ja vor ein paar Tagen mal versprochen hatte) zu machen. Hier sind sie:

 

People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Ein Ufo ist gelandet. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Wolkenkratzer. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Grand theater. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Angestrahlte Bäume. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Skyline at night. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国

 

Skyline mit Theater. People's Square 人民广场 bei Nacht, Shanghai 上海, China 中国