Shanghai 上海 – Vorbereitungen

Im November werde ich für vier Wochen nach China fahren, um gemeinsam mit den Kollegen aus dem Forschungslabor in Shanghai an unserem Projekt, dem MI-Tomographen, zu arbeiten. Das wird sicher eine ziemlich spannende Sache werden und ich hoffe, dass ich neben der Arbeit auch etwas von der Stadt mitbekomme.

Die Vorbereitungen sind schon in vollem Gange, das Visum ist beantragt und kommt hoffentlich rechtzeitig. Die Chinesen wollen inzwischen genauso viel wissen, wie die Amerikaner. Nur die Frage nach einem geplanten terroristischen Anschlag fehlt. Dafür wollen sie aber wissen, ob man Journalist ist. Das ist vermutlich sowieso viel schlimmer.

Flug und Hotel sind gebucht, das Frühstück im Hotel kostet allerdings 20 Euro. Pro Tag versteht sich, nicht für die ganzen vier Wochen. Da werde ich mir also schnell eine geeignete Alternative suchen müssen. Wenn alles klappt, dann werde ich vom Flughafen aus mit der Magnetschwebebahn in die Stadt fahren. Und zwar mit 400 km/h. Zumindest wird auf der Homepage damit geworben. Das wollte ich ja immer schon mal machen, aber zur Teststrecke im Emsland war es mir immer so weit. Und wo sich jetzt die Möglichkeit bietet, die Technik mal im richtigen Einsatz zu erleben, werde ich natürlich versuchen, das zu nutzen.

Anrufen kann man mich in Shanghai natürlich auch, ich habe mir eine Mobilfunkkarte organisieren lassen. Die Nummer ist: 0086-134-8202-4814. Der Anruf sollte ziemlich preiswert sein, laut teltarif.de geht es mit Call-by-Call bei 1,5 Cent pro Minute los (also billiger, als ein Ferngespräch nach Deutschland). Ich hoffe, dass auch mal jemand anruft und ich mir die Karte nicht umsonst gekauft habe. Wegen der Zeitverschiebung (7 Stunden) bitte aber nicht mehr nach 15 Uhr deutscher Zeit anrufen, denn dann ist es in Shanghai bereits Schlafenszeit. Ab 1 Uhr (nachts) deutscher Zeit bin ich dann aber wieder erreichbar.

Falls ich einen unzensierten Internetzugang finde, gibt’s dann hoffentlich auch bald Bilder aus Shanghai auf glyxstern.de.